Ärztliches Honorar für späte Terminabsagen

Für den Arztbesuch ist in vielen Fällen eine Terminvereinbarung notwendig. Dies hilft der Ärztin/dem Arzt, die Behandlungstermine zu organisieren und Wartezeiten zu minimieren. Besonders bei aufwändigen Untersuchungen oder Behandlungen muss die Ärztin/der Arzt ausreichend Zeit einplanen und andere Patiententermine darauf abstimmen.
Der Arzt tut dies, um IHNEN die Wartezeit zu verkürzen. Manche Ärzte beschäftigen dafür bis zu 2 Mitarbeiterinnen mit allen den dafür anfallenden Kosten um IHNEN den Komfort von kurzen Wartezeiten zukommenzulassen.
Voranmeldungen bzw. Terminvereinbarungen sind vor allem bei niedergelassenen FachärztInnen, ZahnärztInnen, aber auch bei nicht ärztlichen Gesundheitsberufen, wie Hebammen, PhysiotherapeutInnen oder Masseurinnen und Masseuren üblich. Dies jedoch, wie oben erwähnt, in IHREM Interesse!

Rechtzeitige Absage vermeidet Ärger
Wenn ein Arzttermin abgesagt werden muss, sollte die Ärztin/der Arzt rechtzeitig von der Patientin oder vom Patienten, wenn möglich einige Tage vorher, informiert werden. Dadurch können andere Personen behandelt werden, die unter Umständen dringend auf einen Termin warten. Dies gilt ebenso für ärztliche Hausbesuche. Aber auch aus rechtlichen Gründen ist eine rechtzeitige Terminabsage empfehlenswert, um eventuelle Honorarforderungen zu vermeiden.

Honorarforderungen sind selten, aber möglich
Wird ein vereinbarter Arzttermin von der Patientin/vom Patienten nicht wahrgenommen und nicht abgesagt, kann der Ärztin/dem Arzt ein Entgeltentgang für den reservierten Behandlungstermin entstehen.

Entscheidend ist, dass in dieser Zeit keine anderen Patientinnen/Patienten behandelt werden können. In diesem Fall kann die Ärztin/der Arzt einen fortgesetzten Entgeltanspruch fordern und diesen auch vor Gericht einklagen, unabhängig davon, ob die Patientin/den Patienten ein Verschulden getroffen hat oder nicht. Die Honorarforderung muss jedenfalls angemessen sein.

Fordert hingegen eine Ärztin/ein Arzt ein Ausfallshonorar als Schadenersatz, weil der Termin zu spät abgesagt oder nicht eingehalten wurde, so wird die Patientin/der Patient nur durch ein schuldhaftes Verhalten schadenersatzpflichtig. Gründe für ein nicht schuldhaftes Terminversäumnis der Patientin/des Patienten wären Krankheit oder Unfall. Aber auch hier muss das Nichteinhalten des Termins prompt nach dessen Kenntnisnahme erfolgen. 

Die Rechtsgrundlage für Honorarforderungen bzw. Entgeltansprüche ist das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch (ABGB). Die Rechtsprechung ist vom Einzelfall abhängig. Laut Expertinnen/Experten gibt es noch keine Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs zu diesen speziellen Fällen, die als Muster dienen könnten.

Nur in den allgemeinen Honorarrichtlinien der Zahnärztekammer ist eine Position für "durch Patienten schuldhaft versäumte" Behandlungstermine enthalten, in der die Höhe des entsprechenden Honorars geregelt ist.

Vorabinformation
In der Patientencharta (Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG zwischen Bund und Ländern zur Sicherstellung der Patientenrechte) ist in Artikel 16 allgemein festgehalten: Patientinnen und Patienten sind im Vorhinein über die voraussichtlich entstehenden Kosten zu informieren. Dieser Punkt ist im Zahnärztegesetz bereits verankert (§ 18, Abs. 1).

Wird eine Patientin/ein Patient vorher ausdrücklich informiert, dass ein Ausfallshonorar in Rechnung gestellt werden kann, und festgelegt, bis wann eine Absage erfolgen muss, so steigen die Chancen der Ärztin/des Arztes, die Ansprüche rechtlich durchsetzen zu können. Auf jeden Fall sollten Patientinnen und Patienten entsprechende Aushänge oder Informationsblätter in der Ordination beachten.

Rechtsberatung durch Patientenanwaltschaft
Laut Auskunft des Niederösterreichischen Patientenanwalts Dr. Gerald Bachinger sind Fälle, in denen Patientinnen oder Patienten wegen ärztlicher Honorarforderungen für Terminausfälle die Patientenanwaltschaft kontaktieren in Österreich selten. Bei derartigen Fällen können sich die betroffenen Patientinnen und Patienten für eine Rechtsberatung an die zuständige Patientenanwaltschaft ihres Landes wenden.

TOP-Thema

neue E-Mailadresse: dr-eglseer(at)live.at
2B to be - Getränk v. Ärzten für Gesundheitsbewusste
zum Kennenlernpreis v. 1,50 in der Ordination
unverb. VP bei Spar, Billa und Merkur 1,79
>>http://www.2-b.at/2b/de/philosophie.html

Gratis-WLAN verkürzt die Wartezeit

Coenzym Q10-Mangel unter Cholesterinsenker (Statine)!
Cistrose, das natürliche Immunstimulans
Darmkrebsfrüherkennung durch Stuhluntersuchung
Nahrungsmittelunverträglichkeit: Atemtest
Nahrungsergänzungsmittel: wer? wann? was?

Apps zum downloaden
Diabetes im Griff

>>mehr zu den Themen

Urlaube  >>hier klicken

Ordinationszeiten

Montag 14-17 Uhr u. nach Vereinbarung
Dienstag 8-12 Uhr u. nach Vereinbarung
Mittwoch 8-12 Uhr u. nach Vereinbarung
Donnerstag 8-12 Uhr u. n. Vereinbarung
Freitag nach Vereinbarung

Bankverbindung

IBAN: AT6043 00003153050790
BIC: HYPNATWW